SPD Herzberg am Harz

"Gemeinsam Herzberger Zukunft gestalten"

Bürgermeisterkandidat Christopher Wagner unterwegs in Pöhlde

Veröffentlicht am 15.08.2021 in Allgemein

Das "Sägewerk" in Pöhlde, ein wichtiger Arbeitgeber im Ort, war erster Anlaufpunkt seiner Ortsbegehung mit den SPD-Orts- und Stadtratskandidat/ innen. Betriebsleiter Christian Haase: "Unsere Stärke ist die passgenaue Anfertigung und kurzfristige Lieferung von Paletten auch in geringer Stückzahl." Dank seiner jahrzehntelangen verlässlichen und vertrauensvollen Zusammenarbeit mit Lieferanten und Kunden konnten angesichts des derzeitigen Rohstoffmangels Lieferengpässe vermieden werden. Dass auch im Palettenbau Robotertechnik genutzt werden kann, beweisen die neuesten Investitionen seiner Firma. Insbesondere das Heben und Stapeln der zum Teil schweren Paletten durch Handarbeit kann so vermieden werden.

Seine Betriebsgebäude, beiderseits der Landesstraße gelegen, erfordern häufige Überquerungen von Fußgängern oder mit Gabelstaplern. Um die Unfallgefahr für seine Mitarbeiter angesichts des zunehmenden Straßenverkehrs zu vermindern, regt Christian Haase an, dass Maßnahmen zur Reduzierung der Geschwindigkeit auf der Straße vorgenommen werden. Als kurzfristige Maßnahme sprach Christopher Wagner sich dafür aus, der kommenden Verkehrsschau eine Beschilderung "Querung Werksverkehr" vorzuschlagen. "Langfristig können wir nur durch bauliche Maßnahmen innerhalb von Ortsdurchfahrten die Überquerungen sicherer gestalten." Dafür werde er sich und die SPD Pöhlde einsetzen.
---

Christoph Brandt, Inhaber eines Betriebes für Sanitär und Heizungsbau, kann sich angesichts steigender Energiepreise über mangelnde Aufträge von Privatkunden nicht beklagen. Sorgen bereiten ihm die kurzfristigen Teuerungszuschläge für Rohmaterialien wie Kupfer und Messing, die verlässliche Kostenvoranschläge für seine Kunden erschweren. Bisher zuverlässige Lieferzeiten von Bauteilen im Bereich Steuerungs- und Regeltechnik z.B. im Heizungsbereich können aufgrund von Lieferengpässen teilweise nicht eingehalten werden und sorgen dann für Verärgerung bei den Kunden. Bei öffentlichen Ausschreibungen, aufgrund der umfänglichen Vorschriften ohnehin arbeits- und zeitintensiver zu erstellen, sei dies in der letzten Zeit deshalb mit einem höheren Risiko behaftet. Bürgermeisterkandidat Christopher Wagner pflichtete ihm bei, dass die bisherigen Regelungen öffentlichen Ausschreibungen dringend flexibler gestaltet werden müssen.

Erfreut ist Christoph Brandt darüber, zwei Auszubildende für seinen Betrieb einstellen zu können. "Das negative Image, das in den letzten Jahrzehnten gegenüber handwerklichen Berufen als "Malocherjobs", in denen wenig Geld zu verdienen sei, ist überholt. Neue Techniken und Digitalisierung sowie eine angemessene Bezahlung bieten eine attraktive Alternative zum Abitur und Studium."
---

Eine umfangreiche Liste mit notwendigen Baumaßnahmen erhielt BM-Kandidat Christopher Wagner anlässlich seines Besuches bei der FFW Pöhlde von Ortsbrandmeister Tobias Lyko. Gerd Thiele, Mitglied im Feuerwehr- und Verkehrsausschuss des Rates der Stadt Herzberg, verwies dabei auf die im Haushalt der Stadt bereitgestellten Haushaltsmittel für die Erneuerung des Hallenfußbodens und des Vorplatzes des Feuerwehrgerätehauses. Die vorgesehene Erhöhung der Garagentore für zukünftige Einsatzfahrzeuge seien ebenfalls in der zukünftigen Finanzplanung berücksichtigt. Als fachkundiger Gesprächspartner hinsichtlich künftiger Feuerwehrfahrzeuge und der Ausrüstung erwies sich Christopher Wagner aufgrund seiner bisherigen Tätigkeiten als Verwaltungschef der Gemeinde Walkenried. "Der ehrenamtliche Einsatz bei der Freiwilligen Feuerwehr verdient unsere besondere Anerkennung und Unterstützung. Wer bereit ist, sich jederzeit für seine Mitbürger/innen in eigene Gefahr zu bringen, hat es verdient, auf dem neuesten technischen Sicherheitsstandard zu sein." Dies sei erforderlich, um auch zukünftig die genügende Zahl der aktiven Einsatzkräfte und der Nachwuchskräfte in der Kinder- und Jugendfeuerwehr beibehalten zu können.
---

Zum Abschluss des weiteren Rundganges, welcher die Gruppe unter anderem vorbei an der Grundschule mit der neuen Rettungstreppe, durch das Neubaugebiet sowie am Friedhof entlang mit seiner zu erhaltenden Hecke führte, gab es Leberkäsebrötchen von der Fleischerei Andres und Kaltgetränke am Springbrunnen. Christopher Wagner nutzte die Gelegenheit, sich den Pöhlderinnen und Pöhldern persönlich vorzustellen und auf deren Fragen und Wünsche einzugehen.

Vorwärts

Mitglied werden